weblog 2019
2018, 2017, 2016
herkunft series
gedichte
bio

03.XII.2018

#100

Abends am See

(Abends am See. Kleine Farbskizze mit Bleistift und Aquarell.)

01.XI.2018

#99

Landschaft

(Landschaft im Staub.)

12.VIII.2018

#98

Hans

(Scho-ka-kola und Kaffee war seine Diät.)

15.X.2018

#97

Zwei Mal Hagebe

hgb style

(Randnotiz: Das rechte Fahrrad ist meins, das Schloss natürlich nicht. HGB, 2018.)

hgb style

(Ausdruck von individueller Persönlichkeit neben unserem Atelier. HGB, 2018.)

»Euch aber, die ihr mir wirklich zuhört, sage ich: Liebt eure Feinde und tut denen Gutes, die euch hassen.« - Matthäus 5

03.VIII.2018

#96

Nihilist!

(Turgenjew: Väter und Söhne. Reclam.)

27.VII.2018

#95

Dresden im Hochsommer #2

Heretics won't prevail!

(They won't. Neptunbrunnen mit Wohnanlage, Friedrichsstadt Dresden, 2018.)

23.VII.2018

#94

Dresden im Hochsommer #1

Danke!

(Die Moral braucht die feinen Unterschiede nicht.)

Nicht schlagen.

(Woanders: Klare Anweisungen.)

21.VII.2018

#93

The Shape of Things to Come

The Shape of Things To Come.

(Westend. Außerhalb Leipzigs, 2018.)

Auf einem mit altem Laub umsäumten Feldweg stieß ich auf ein großes Ringelnatterweibchen mit zwei kleinen männlichen Schlangen, die aber wie Pfeile davonstieben. Die Dame jedoch ließ sich von mir heben und bannte mich. Im Angesicht der Schlange weicht alle Zeit.

17.VII.2018

#92

Füllhorn übervoll

Hintervorland

(Ich versuche nicht allzu oft daran zu denken, was ich Dir gerne alles zeigen würde.
Zugfahrt von Wernigerode, Juni 2017)

Unsere Schritte streifen,
mein Freund, beerenschwere Zweige,
die sich zu uns neigen auf Bergpfaden
unter Sonnenglut;
Zenitne Tage mit Händen lilarot vom Saft.

Der Waldteich liegt,
meine Geliebte, still,
wie vornachts meine Hand in deiner Mulde
am Rückengrund,
und dunkel unter goldenem Blütenstaub.

Für R. und K.

24.VI.2018

#91

Mellow tints in summer storm

pommesrotweiss

(There are no people. No people here.)

Und der Wind schlug uns aneinander die Wellen ins Gesicht.

23.VI.2018

#90

dictat

(»Hier im Westen müssen wir nichts, nur funktionieren« — Prezident)

21.VI.2018

#89

Danach

Ein Abend wie seltener Besuch. Die Glocken schlagen hell herüber – segnende Kühle! – alles ist klar, alles Ding leuchtet in seiner Grenze, nicht lichtumflort, sondern formgewordener Sonnenglast; mit lieblicher Schärfe rauscht der Himmel durch die offenen Fenster herein und hält einen, wie auf lindernden Grääsern aus Tagen des Einst, während die Wolken wie seltene Vögel feierlich über das Land ziehen.

14.VI.2018

#88

Auf dem Lande

Teich mit Ente

(Teich mit Ente. Landschaftspraktikum Döben, 2018.)

Und abends schwirrten Junikäfer um die von späten Sonnenstrahlen entflammten Linden, wie wir es noch nie zuvor gesehen hatten.

22.V.2018

#87

And with the sun arcane chants arose

Questenaufgang

(Südharz, Mai 2018.)

13.V.2018

#86

Chartree

Chartree

(Nähe Bad Kösen, Mai 2018.)

Südlichere Stunden entlang der Saale und Unstrut.

26.IV.2018

#85

Bellis Perennis

Gänseblümchenmund

(Lippen und Gänseblümchen, romantische Barbarei.)

Nun war der junge Mann doch froh, dass er keinen ganzen Blumenstrauß geschenkt hatte.

08.IV.2018

#84

Bento a la Crisbo

BentoCB

(Mit dem Essen spielt man nicht.)

Mahlzeitsimprovisation und innere Gesichter.

15.III.2018

#83

Maxime zum Rückblick

So leben, dass man mit Novalis' Kommentar zu Goethes 'Wilhelm Meisters Lehrjahre' sagen kann: »Die Freude, dass es nun aus ist, empfindet man am Schlusse im vollen Maße.«

13.III.2018

#82

Nippon'sche Lektion

女 (onna) – Frau
山 (yama) – Berg
女山 (onna.yama) – der kleinere von zwei Bergen; Berg mit weiblich geschwungenen Formen; militärisch leicht angreifbarer Berg
姦しい (kashima.shii) – lärmend (Kanji-Zeichen: 3 Frauen)

07.III.2018

#81

Vita lipsiensis #3

Im Baumarkt beim Zuschnitt: Der etwas untersetzte Mitarbeiter spätmittleren Alters, Spross einer ursächsischen Arbeiterlinie, wendet sich mir zu, wie sich Jahrhunderte zuwenden. Sein müder Blick streift mich nur. Dann, über meine Schulter auf die entstandene Kundenschlange blickend, öffnet er den Mund, herkos odenton, und sagt lapidar: »Bananen sind aus.«
Damit wendet er sich wieder mir zu.

13.II.2018

#80

Auf Trapp!

(Frau Schmidt: »The Von Trapp children don't play. They march.«)

02.II.2018

#79

Rundlauf

HGB Rundgang 2018

(Grundgang, HGB 2018.)

Das erste Mal als Studiosus an der Wand. Es wird für jeden etwas dabei sein:
Hipstertaxonomie, Zeitgeistkartographie, Preis-Leistungs-Connoisseur-Paradies, Endzeitstimmung, Frühlings erwachen, Nachtundnebelaktion, Klaustrophobie und Kunstversuche wird es auch geben. Prädikat: Volksbildend.
Für die Gang, für die Gang, ja!

21.I.2018

#78

Laufzeit, Jagdzeit

Altenburg

(Und die Atlanten tragen immer noch, Residenzschlosshof 2018)

Laufen ist immer zugleich ein Woher und ein Wohin, ohne das eine oder andere zu erreichen, will es Laufen bleiben. Das hat es mit dem Gehen gemeinsam. Der Unterschied liegt darin, dass Laufen den Boden zwischen den Schritten verläßt; eine immer wiederholte, kurze Dauer des Fluges antritt, des Satzes nach vorne. Damit ist es immer auch Jagd oder Flucht, wenn sich beide Zustände nicht generell einschließen, während sich das Gehen bedächtiger, bodenständiger vollzieht.
Es gibt Zeiten des Laufes wie Zeiten des Ganges.
Heute Abend hat das Gehen nicht gereicht und die Füße flogen über die Straßen und Gassen Altenburgs.